Informationen.


Was kann in einem Coaching mit kunsttherapeutischen Methoden erreicht werden?

  • Lösungswege für aktuelle Probleme finden
  • schwierige Lebenssituationen bewältigen
  • Sinnkrisen meistern
  • Anstrengendes und Trauriges loslassen
  • neue Ziele und Perspektiven für den eigenen Lebensweg entwickeln
  • die eigene Persönlichkeit und das Selbstbewusstsein stärken
  • Entscheidungen treffen
  • Alternativen sehen
  • eigene Kraftquellen finden
  • Widerstandsfähigkeit stärken
  • Erkenntnisse über die eigene Lebensgeschichte gewinnen
  • Erlebnisse in die eigene Biographie integrieren
  • Verständnis für das eigene Handeln aufbringen
  • die Lebensqualität verbessern
  • konkrete Veränderungen herbeiführen
  • die eigene Kreativität und Schöpfungskraft entdecken
  • sich aller Sinne bewusst werden
  • das eigene Handeln fördern
  • Kontakt zu sich selbst aufnehmen
  • Selbstwirksamkeit spüren und fördern
  • Zuversicht und Motivation erfahren
  • emotionale Stabilität erhöhen
  • Änderung beginnen
  • ausgeglichen sein

Wie wird im Farbenreich gearbeitet?

  • malen mit verschiedenen Malmitteln (Gouache, Pastellkreiden, Ölkreiden, Buntstifte, Bleistifte, Aquarellfarben)
  • 3-dimensionales Gestalten (mit Schachteln, Karton, verschiedenen Papieren, Filz, Wolle, Stoffen, Perlen, Naturmaterialien, Gips und vielem mehr)
  • die Sinne berühren mit Sand, Ton und Naturmaterialien
  • Sprache nutzen: Worte und Ausdruck finden
  • genau hinsehen, wahrnehmen und wirken lassen
  • entspannen durch Achtsamkeits- und Entspannungsübungen
  • auf die Reise gehen mit Imaginationsübungen
  • Anstrengendes und Trauriges loslassen mit unterstützenden Aufgaben
  • über einen ersten Schritt und weitere Schritte nachdenken
  • Erinnerungen für den Alltag schaffen
  • die eigene Biographie betrachten
  • jeder Counseling- bzw. Beratungs- oder Coachingtermin unterliegt dem Schutz des Privatgeheimnisses und dem Datenschutz

Wer kommt ins Farbenreich?

Zur kreativen Arbeit im Farbenreich ist jede(r) willkommen, der das Bedürfnis nach Veränderung und der Verbesserung seiner Lebensqualität verspürt, egal in welcher Richtung. Wer neue Impulse sucht, ist hier genau richtig! Künstlerische Fertigkeiten sind hierfür nicht nötig. Etwas Neugierde auf die kreativen Methoden und die Bereitschaft zum Gespräch über das innere Erleben sind für den Arbeitsprozess förderlich. 


Welche Kosten fallen an?

Lernen Sie das Farbenreich mit einer Schnupperstunde kennen. Wir lernen uns gegenseitig kennen und Sie können einen ersten Einblick in Coaching, artCounseling oder Kunsttherapie gewinnen. Sie bekommen Antworten auf alle Ihre Fragen und wir besprechen Ihr Anliegen und wie wir dieses zusammen bearbeiten können. Die Schnupperstunde dauert 40 Minuten und kostet € 35.

 

Jeder weitere Besuch im Farbenreich dauert 60 Minuten und kostet € 65 (Einzelsitzung).

Die Bezahlung erfolgt im Anschluss an die Sitzung.

 

Studenten und Alleinerziehende bekommen im Farbenreich einen Sonderpreis von € 45 pro Einzelsitzung.

 

Das Motivationstraining für Kinder und Jugendliche dauert 40 Minuten und kostet € 25.

 

Maleinheiten in der Malwerkstatt dauern 90 Minuten und kosten in 1:1-Betreuung € 75.

 

Für Themen-Kurse (höchstens 6 Teilnehmer, 5 Termine) fällt eine Gebühr von € 25 pro Termin an.

 

Für fortlaufende Kurse fällt eine Gebühr von € 15 pro Einheit an.

 

Vereinbarte Termine sollten, wenn nötig, 24 Stunden vorher abgesagt werden.


Kostenübernahme durch Krankenkassen

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen grundsätzlich ärztliche Leistungen und ärztlich verordnete Leistungen. 

 

Coaching und artCounseling werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, da sie keine therapeutische Leistung darstellen. 

 

Heilpraktikerleistungen, wie sie im Kreativraum Farbenreich bei der Kunsttherapie erbracht werden, werden in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen auch nicht erstattet. Trotzdem ist es sicherlich einen Versuch wert, bei der eigenen Krankenkasse nachzufragen, ob und welche Leistungen von Heilpraktikern eventuell doch erstattet werden. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten für gesetzlich Versicherte auch Zusatzversicherungen für Heilpraktikerleistungen an. Diese Zusatzversicherungen decken die Heilpraktikerleistung ganz oder teilweise ab.

 

Private Krankenkassen erstatten Leistungen von Heilpraktikern, wenn die Vertragsbedingungen dies beinhalten. Die Erstattung kann je nach Vertragsbedingungen ganz oder teilweise erfolgen. 


Wie komme ich an einen Termin?

Rufen Sie mich an! Sie erreichen mich telefonisch unter der Nummer 0174 1752721. Oder schreiben Sie mir an silke.fechner.ostertag@gmail.com und wir verabreden uns. Ein Besuch im Farbenreich ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. 


Ist das Farbenreich auch über andere Medien erreichbar?

Neuigkeiten und Aktuelles über das Farbenreich erfährt man auch auf Facebook unter Kreativraum Farbenreich und auf Instagram unter kreativraum_farbenreich. Einfach mal vorbeischauen!


Welche Aufgabe hat der Berufsverband BVPPT?

Für mehr Informationen über den Berufsverband BVPPT, bitte Mausklick auf das unten stehende Logo.


Wie beschreibt das Institut für Humanistische Psychologie IHP die Grundlagen der Kunst- und Gestaltungstherapie, auf denen die Arbeit im Farbenreich basiert?

Kunst- und Gestaltungstherapie ist ein pädagogisch-therapeutischer Lehr- und Lernprozess mit bildnerischen Mitteln, der personen- und themenzentriert arbeitet. Grundlage ist eine tiefenpsychologische und systemorientierte Theorie, die zu Einsicht in entwicklungspsychologische Hintergründe von Belastungen führt und den Teilnehmer befähigt, diese Belastungen zu bearbeiten und sich ganzheitlich in seiner Persönlichkeit zu entwickeln und zu reifen. 

 

Kunst- und Gestaltungstherapie benutzt das Medium Bild im gestalterischen, spielerischen, musischen Tun und löst sich damit vom Hauptkommunikationsmittel Sprache. So kann Unbewusstes - die seelische Landschaft des Menschen - sichtbar gemacht werden. Dann kann sie für Klient und Berater verstehbar und damit auf eine ganz neue Art und Weise bearbeitbar werden.

 

Das Bild ist diagnostisches Medium im Counseling Prozess.  Es zeigt Aspekte des psychischen Befindens, die vom Klienten noch nicht benannt werden können oder wollen, es zeigt Konflikte und Problembereiche auf und macht Beziehungsmuster deutlich. Das Bild ist zugleich therapeutisches Material.

 

Zu den Zielen der Kunst- und Gestaltungstherapie gehört auch, Erleichterung im momentanen Konflikt zu erfahren und Klarheit zu bekommen, Lösungen zu finden und Veränderungsprozesse zu probieren. Hierfür wird der kreative Prozess genutzt. Der Gestaltungsprozess steht im Vordergrund und dieser Prozess selbst hat therapeutischen Charakter, bewirkt er doch, dass aus unbewussten Ebenen Wissen aufsteigen kann, welches sich der Vernunft (und der Kontrolle) entzieht und in den Gestaltungsprozess einfließt.

 

Kunst- und Gestaltungstherapie im beratungspädagogischen Arbeitsfeld dient dem persönlichen Wachstum und fördert individuelle, soziale und berufliche Kompetenz. Es ist ein Angebot zu Beratung, Aufarbeitung, Bewältigung und Überwindung individueller, sozialer und beruflicher Konflikte.

 

Im Kontext der beratungspädagogischen Orientierung wendet der Counselor der Fachrichtung Kunst- und Gestaltungstherapie seine Methoden hauptsächlich in folgenden Bereichen an:

  • in der Persönlichkeits- und Strukturentwicklung
  • in der Erziehungs-, Lebens-, Ehe-, Partnerschafts- und Sexualberatung
  • in der schulischen oder beruflichen Förderung
  • in der beruflichen und sozialen Rehabilitation.

Bei einer ganzheitlichen Sichtweise des Menschen bewirkt die Arbeit mit einem Counselor der Fachrichtung Kunst- und Gestaltungstherapie 

  • Prophylaxe
  • Gesunderhaltung
  • Analyse und Veränderung von persönlichen Lebensplänen und Lebenszielen
  • Krisenbewältigung
  • Gestaltung von Lernprozessen.

In Anbetracht der sich lebenslang wandelnden Anforderungen persönlicher, sozialer, beruflicher und gesellschaftspolitischer Art, die zu krankmachenden Stresserscheinungen führen können, ermöglicht die Kunst- und Gestaltungstherapie mit ihren bildnerisch gestaltenden Prozessen lösungsorientiertes Lernen, bietet Orientierung- und Einübungshilfen bei Verhaltens- und Grundhaltungsproblemen.

 

Kunst- und Gestaltungstherapie wird seit 1974 am IHP gelehrt und sie wurde und wird gemäß den jeweiligen aktuellen Standards der therapeutischen Fachgesellschaften kontinuierlich weiterentwickelt. 

 

Das Nutzen bildnerischer, gestalterischer, musischer und darstellender Mittel, sowie aktiv, wie rezeptiv, geschieht auf der Grundlage des Methodenspektrums der Humanistischen Psychologie, um in pädagogischen und therapeutischen Arbeitsfeldern die Entwicklung des Menschen zu fördern.

 

Aus dem tiefenpsychologischen Ansatz von C. G. Jung und Elisabeth Tomalin und der Verbindung mit der Themenzentriert Interaktionellen Methode (TZI) von Ruth C. Cohn entstand die "Arttherapy", die Elisabeth Tomalin als Mitinitiatorin des IHP-Konzeptes von England nach Deutschland brachte.